Vita

 

 

 

Bernhard Nürnberger

Zeichner / Maler / Zeichenlehrer / Karikaturist / Bildhauer

1943 in Goslar geboren, aufgewachsen in Lüneburg und Osnabrück, lebt seit 1963 in Berlin, im "Haus am Perelsplatz" seit 1984, seit 1999 ebenfalls in Wollschow in der Nordost-Uckermark; 1963 Abitur, Kunstpädagogikstudium an der Hochschule für Bildende Künste Berlin bei Werner Laves und Ludwig Gabriel Schrieber; 1968 1. Staatsexamen, 1969 Meisterschüler(Malerei); 1970 - 72 Sozio-logiestudium an der FU Berlin und Referendariat für das höhere Lehramt, 1972 2. Staatsexamen; 1974 - 2001 Werk- und Zeichenlehrer an der Beethovenschule in Berlin-Lankwitz.


Künstlerische Tätigkeiten

Zeichnung und Malerei mit den Schwerpunkten Stillleben und menschliche Figur;

Karikatur (1972 - 1990): politische und "westberliner-alternative-Szene" Karikatur,
Veröffentlichungen in Berliner Lehrer-zeitung(GEW), taz, Zitty, Elefantenpress, u. a., im Eigendruck und -verlag), Beteiligung an Cartoon-Ausstellungen;

Assemblagen und Installationen (seit 1980), Bronzeplastik, Keramik und Steinskulptur, "Kopfstücke"(seit 1985) mit dem Schwerpunkt Groteske;

Galerie "kunstkammer friedenau" (1992 - 2018) Gründung und Organisation von Ausstellungen und Lesungen zusammen mit Jürgen Hoffmann und Malte Wienebüttel;

Bauprojekt "Aufzugsanlage mit gedrehtem Grundriss für die Freunde des barrierefreien Zugangs ihren Wohnungen im Haus am Perelsplatz" zusammen mit den Wolfgang Göschel und Thomas Trabert und mit Wolfgang Zeyns, (Ausführung - hélas! - 2018 mit orthogonalem Grundriss);

Buchpublikationen: Realitäten, Ängste, Träume (Eigenverlag - mit Peter Noll, 1980), Die rote Kelle (Ev.1981), Der Überlebensmensch (Ev. 1982), Nürnberger Unterweysung (Verlag der Universität der Künste Berlin 2007), Nürnberger physiognomische Fragmente ( ebenda 2007), Der Gryllenkäfig (ebenda 2010); Die Konspiration der Dinge(ebenda 2013), über das land zusammen mit KarinChristiansen und Wolf Lützen (2018 Malte Wienebüttel Verlag)

Zahlreiche Ausstellungen und Ausstellungs-beteiligungen

Präsenz im Netz:

www.galerie-imaginaire.de

www.kunstkammer-friedenau.de